Home / Bücher / Buchrezension: Wer schneidet, muss bluten
Wer schneidet, muss bluten

Buchrezension: Wer schneidet, muss bluten

Heute möchte ich eine kleine Rezension zu einem Buch präsentieren, das ich vor wenigen Tagen fertig gelesen habe. Wenn ich die Zeit dazu finde, werde ich vermutlich öfter mal eine Buchrezension verfassen. Aber dafür müsste ich erst einmal ein Buch lesen und das wiederum beansprucht ebenfalls Zeit.
Nun gut, da ich gerade extrem viel Motivation habe einen Blogartikel zu schreiben, fangen wir am besten direkt mal an! 😉

Also viel Spaß mit diesem Review!

„Wer schneidet, muss bluten“ – der etwas andere Fantasy-Roman

Das Wörtchen „etwas“ ist hier eigentlich eine Untertreibung, denn die Indie-Autorin Joanna S. Klein macht so einiges anders.
Der Leser befindet sich hier in keiner 08/15-Geschichte eines Fantasy-Buches, wie er es von den zahlreichen „Der Herr der Ringe“-Kopien und sonstigen Klischee-Romanen wie der Twilight-Saga und Co. gewohnt ist. Nein! Dieses Buch entspricht einem völlig anderen Schema, und das Erstaunlichste ist:

Nahezu alles wurde neu erfunden. Das gibt es kein zweites Mal, es ist etwas absolut Neues!

Die Autorin hat hier also nicht versucht, das bereits Existierende weiter auszulutschen, sondern sich die Mühe gemacht, eine komplett eigene Welt mit eigenen Regeln und eigenen Wesen zu erschaffen. Und dabei will ich nicht die unzähligen Details unerwähnt lassen.
Doch worum geht es nun in diesem Buch?

Darum geht es in „Wer schneidet, muss bluten“

Ich persönlich finde die Geschichte wirklich gelungen. Aber dies ist nur einer der vielen Punkte, die ich an diesem Buch zu schätzen weiß.

In dem Buch selbst geht es um eine Jugendliche namens Sina (welche auch auf dem Cover dargestellt wird). Sie hat es nicht besonders leicht. Keine Freunde in der Schule und die Unbeliebtheit bei anderen Mitschülern machen ihr das Leben schwer. Zuhause belastet sie das schlechte Verhältnis zu ihrem Vater, und vor nicht allzu langer Zeit hat sie ihre beste Freundin verloren. Denn diese ist von einem Tag auf den anderen verschwunden und seither nicht wieder aufgetaucht.
Was Sina noch nicht weiß: Ihr Leben wird bald eine drastische Änderung erleiden. Und als sie auf ihren neuen Mitschüler Sandro trifft, nimmt diese Änderung auch schon ihren Lauf. Allerdings ist Sandro kein Mensch, er ist ein Werwolf. Sina ahnt noch nichts, als sie sich mit ihrer neuen Bekanntschaft auf der Lichtung trifft, die sie sonst immer mit ihrer besten Freundin besucht hat. Sie weiß nicht, dass sie bald in einer anderen Welt ums Überleben kämpfen muss; dass ihre alltäglichen Probleme verblassen werden, während sie in Lavé gejagt wird. Und schnell erkennt sie, dass nichts so ist, wie es scheint.

Das Verschwinden der Freundin bekommt der Leser gleich zu Beginn des Buches mit und bietet somit einen spannenden Einstieg, was ich persönlich von einem Prolog bisher nicht kannte. Normalerweise habe ich eher das Bedürfnis, Prologe zu überspringen, doch bei diesem Roman war es anders. Zum einen auch aus dem Grund, weil der Prolog für die Story wichtig ist.

Mehr möchte ich jedenfalls nicht verraten! Was Sina noch alles durchmachen muss und ob Sandros Geheimnisse ans Licht kommen werden, müsst ihr wohl selbst herausfinden. 😉

Ein Buch, das sich angenehm liest

Wie ich finde, gibt es ja eher selten Bücher, die sich wirklich flüssig lesen lassen. Zugegeben lese ich nicht oft, aber dennoch ist mir aufgefallen, dass ich bei manchen Romanen eher langsam vorankomme. Hier spielt der Faktor Schreibstil wohl eine große Rolle, denke ich. Bei diesem Werk war es auf jeden Fall anders. Es lässt sich gut und flüssig lesen, ohne dass es kompliziert wird.
Der Wortschatz der Autorin ist weitläufig, jedoch vermeidet sie Wörter, die der Leser nachschlagen müsste. Dadurch wird der Lesefluss nicht unnötig unterbrochen. Das Gleiche gilt für die Namen der Orte und Charaktere. Bei vielen Fantasy-Romanen sind vor allem Ortsnamen teilweise unaussprechlich. In diesem Buch ist das glücklicherweise nicht der Fall. Wie ich das ja hasse, wenn man sich minutenlang fragen muss: „Wie wird das überhaupt ausgesprochen?“ Anscheinend hat sich die Autorin hierüber ebenfalls Gedanken gemacht.

Neben der tollen und äußerst durchdachten Handlung gefallen mir auch die ganzen Charaktere. Diese werden mit ihren eigenen Geschichten und ihrer Persönlichkeit äußerst plastisch, also dreidimensional, dargestellt. Sie wirken lebendig und nicht, als hätte die Autorin sie bloß als taktische Füllung in die Geschichte eingefügt. Jede Figur hat seinen eigenen Charme und als Leser trifft man nach dem ersten Eindruck die Entscheidung, ob man diese Person mag oder nicht, was dazu führt, dass eine emotionale Bindung zustande kommt. Genau das fehlt bei den meisten Büchern: Die Sympathie zu den Charakteren; dass man sich in sie hineinversetzen kann und auch will.

Überraschendes

Ohne jetzt viel vom Inhalt zu spoilern, muss ich unbedingt eine Sache erwähnen!
Kennt ihr diese Bücher, bei denen man bereits nach wenigen Seiten ahnt, wie die Geschichte endet?
Es gibt so viele Bücher, Filme, Serien und auch Games, die an dieser Durchschaubarkeit leiden. Ich selbst hasse das, wenn ich mir schon nach wenigen Minuten denken kann, wie das Ganze ausgeht. Vor allem bei Büchern verlässt einen dann die Lust, weiterzulesen, um mehr zu erfahren. Mal ehrlich, so etwas ist einfach nur ätzend …

Aber bei diesem Werk gibt es viele Kapitel, in denen verschiedene Dinge passieren, mit denen man niemals gerechnet hätte.
Die Autorin nimmt einem nichts vorweg und lässt den Leser im Dunkeln tappen. Dadurch kommt beim Lesen enorme Spannung auf, man will immer mehr erfahren. Teilweise war ich nicht mehr in der Lage, meinen Kindle aus der Hand zu legen. Ich wollte mehr wissen.

Der Autorin ist es ebenfalls gelungen, dem Leser viel von den Charakteren zu erzählen, ohne ihn dabei mit Informationen zu bombardieren. Sie hat stets an den richtigen Stellen Rückblenden eingebaut, die ich persönlich sehr gut fand, da ich Rückblenden einfach nur liebe. Denn sie schaffen Abwechslung. Man wird nicht stur durch die Geschichte geführt, sondern darf an mehreren Erlebnissen der Personen teilhaben. Die neuen Hintergrundinformationen werden dem Leser im richtigen Moment gezeigt und auf die Stelle, die man gerade liest, fällt dann ein ganz anderes Licht. Man wird nicht einfach in die Situation geworfen und betrachtet sie von außen, vielmehr wird man in die Gefühlswelt der Charaktere hineingezogen und bekommt alles mit.
Natürlich gibt es die ein oder andere Figur, über die man nicht viel weiß. Aber das haben Nebencharaktere so an sich. Wobei ich mir sicher bin, dass die Autorin sogar über diese Personen mehr erzählen könnte. Sie hat vermutlich darauf geachtet, dass es nicht zu viel wird – was ja auch gut so ist.

Es gibt ja noch die Hoffnung, im zweiten Teil mehr über diese Charaktere zu erfahren. Ich bin auf jeden Fall gespannt! 😀

Mein Fazit zu „Wer schneidet, muss bluten“

Ein sehr abwechslungsreiches Buch, das mal kein 08/15-Fantasy-Roman ist – ein gewaltiger Pluspunkt!
Die Charaktere sind durchdacht und wurden nicht einfach in die Story hineingequetscht, sondern passen hervorragend in die Geschichte. Jeder einzelne Charakter ist individuell und man kann sich äußerst gut in die Personen hineinversetzen. Man versteht nach und nach, wieso eine Figur so ist, wie sie ist.
Aber auch die Geschichte hat mich überzeugt. Sie ist komplex, ohne kompliziert zu sein, detailreich, ohne an Informationsüberfluss zu leiden. Es herrscht eine gesunde Abwechslung zwischen Spannung, Action, Humor und Romantik.
Der Schreibstil der Autorin ist klasse. Das Buch liest sich sehr flüssig und alles ist verständlich beschrieben.
Hut ab!

Also auf jeden Fall eine Kaufempfehlung!
In der Sidebar ist übrigens die Kindle-Edition des Buchs verlinkt.

Glaubt mir, es lohnt sich, mal reinzuschauen!

About Shukon

Hey, ich bin Dennis, der Autor dieses Blogs. Im Internet kennt man mich als Shukon. Ich schreibe hier über alles, was mich so interessiert. Von Anime/Manga bis hin zu Games, Serien und Büchern ist hier eigentlich alles zu finden. Der Blog läuft also ganz unter dem Motto "Alles, was den Autor interessiert." Ich wünsche dir viel Spaß auf meiner Seite und vielleicht lässt du ja einen Kommentar da!

Check Also

Wieso ich Bücher lese und wie alles anfing

Wieso ich Bücher lese und wie alles anfing

Heute entdeckte ich einen wirklich interessanten Artikel. Buchpassion Und da ich sowieso vor hatte etwas …

9 comments

  1. Hey,
    ein wirklich toller Artikel welcher verständlich geschrieben ist. Ich muss sagen, ich kannte das Buch vorher nicht und der Artikel hat mein Interesse erweckt.

    Hört sich alles spannend an und ich werde sicherlich die Tage mal reingucken, wenn ich Zeit finde.

    Mfg

  2. hallo Shukon.
    ich bin durch Zufall auf diesen Artikel gestoßen. erst einmal möchte ich dir sagen das der Artikel wirklich gut und verständlich geschrieben ist. habe mir die Rezension gerne durchgelesen.

    natürlich wurde das Interesse bei mir geweckt. habe mir sofort die Leseprobe auf Amazon angeguckt und auch durchgelesen. ich persönlich war ziemlich beeindruckt. der Schreibstil ist wirklich toll. auch die Geschichte, zumindest das was man in der Leseprobe mitbekommt, finde ich spannend und hat mich sehr gefesselt. Übrigens, ich mag die Charaktere sehr, ich finde das es sehr gut beschrieben ist, wie Sina fühlt und man kann sich gut in ihre Lage versetzen.

    Sobald ich ein Kindle habe, werde ich mir das Buch 100%ig kaufen! Ich freue mich schon, weiterlesen zu können. 🙂

    • Hallo Anna,
      auch dir ein dickes Dankeschön, für deinen Kommentar und für das tolle Feedback!

      Das freut mich extrem, dass ich das Interesse bei dir Wecken konnte. Das Buch lohnt sich auf jeden Fall, denn es ist mal was anderes als die ganzen 08/15 Romane, die schon sehr ausgelutscht sind.

      LG
      Dennis

  3. Bin gerade durch Zufall auf diesen Artikel gestoßen, da ich gerade auf der Suche nach einem Fantasy Roman gewesen bin. Bin mit meinem jetzigen Buch fast fertig und leider sehr enttäuscht. Daher werde ich wohl den zweiten Band nie lesen.

    Ich habe also nach einem Fantasy Buch gesucht, was nicht 08/15 ist und das scheine ich ja gefunden zu haben. Habe mir durch die rezension die leseprobe mal angeguckt. Okay habe erst ein paar Seiten gelesen. Jedoch war ich durch den Artikel begeistert. Die beschreibung hst mich angesprochen und das buch kommt ja anscheinend auch gut an. Das was ich bis jetzt gelesen habe von der leseprobe hat mir sehr gefallen. Ich muss sagen die autorin hat hier einiges geleistet und ich bin sehr angetan vom buch.

    Werde demnächst die leseprobe weiterlesen und mir das buch dann später vermutlich auch holen, sobald ich wieder Zeit habe etwas mehr zu lesen.

    Bis dahin schöne Grüße. Ich werde mich melden, sobald ich das buch durch habe und meine Meinung noch mals äußern, bin aber jetzt schon begeistt!!!!

    • Hey Seb,
      vielen Dank für dein Kommentar!

      Ja, das musst du auf jeden Fall tun! Es lohnt sich auf jeden Fall die Leseprobe weiterzulesen.

      Freue mich von dir zuhören, wenn du das Buch durch hast!

      LG
      Dennis

  4. Hi Shukon,

    ich bin durch den Wolfsschrift-Blog hier gelandet. Da ich ständig auf der Suche nach neuen Indie-Büchern bin, bin ich sofort bei deiner Rezension hängen geblieben. Und ich muss sagen, sie hat mich wirklich überzeugt. Das Buch befindet sich nun auf meinem Kindle und wartet darauf endlich gelesen zu werden!

    Vielen Dank für diese tolle Rezension!

    Ich hoffe auf weitere 😉

    Liebe Grüße
    Jill

    • Hey Jill,
      danke für deinen Kommentar!

      Freut mich das ich dich mit dieser Rezension überzeugen konnte! 🙂
      Das Buch ist super und es lohnt sich auf jeden Fall.

      Es werden auf jeden Fall noch weitere Rezensionen folgen. Dazu sollte ich wohl auch endlich mal ein Buch zu Ende lesen :/

      LG
      Dennis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.