Citrus Band 1

Manga Review zu Citrus Band 2

Nachdem man im ersten Band einen kleinen Einblick bekommen hatte, wie stark sich das Leben der jungen Yuzu durch die Heirat ihrer Mutter verändert hat, geht es im zweiten Band von Citrus ohne Pause direkt zur Sache.

Auch den zweiten Band habe ich regelrecht verschlungen. Daher zögere ich gar nicht lange und erzählt dir worum es im zweiten Band geht.

Das ist Citrus

Cover von Citrus Band 2
Publisher Tokyopop
Genre: Liebesdrama, Romanze, Yuri
Mangaka/s: Saburouta
Veröffentlicht: 18.03.2014 (Japan)
11.05.2015 (Deutschland)
ISBN 978-3-8420-1186-1

Yuzu ist ein modebewusstes junges Mädchen und hatte, anders als ihre Freundinnen, noch nie wirklich einen Freund. Aber genau dies soll sich ändern, denn durch die erneute Heirat ihrer Mutter muss sie umziehen und somit auch die Schule wechseln. Die perfekte Chance sich einen Freund zu angeln und genau das hat sie auch vor.

Allerdings kommt es anders, als erwartet.

Sie muss nun eine reine Mädchenschule besuchen. Kein Junge in Sicht. Das passt ihr nicht sonderlich in den Kram und als ob das nicht schon schlimm genug wäre, direkt zu Beginn lernt sie die Schülerpräsidentin kennen, welche nicht gerade begeistert von ihrem Auftreten ist. Blonde Haare? Geht überhaupt nicht und wird nicht gern an dieser Schule toleriert, keine passende Kleidung? Auch nicht akzeptabel. Und das Handy wird ihr auch direkt abgenommen, denn auch das ist nicht erlaubt.

Aber auch hier kann es noch schlimmer kommen, denn die Schülerpräsidentin, welche auf den Namen Mei hört, ist ihre kleine Stiefschwester und sie ist keine einfache Person. Schleppt allen Anschein nach einige Probleme mit sich rum und hat eine kühle Art an sich.

Ob das gut gehen wird? Das werden wir wohl noch erfahren.

Im ersten Band haben wir die beiden etwas näher kennengelernt. Wir wissen nun das Mei anscheinend große Stimmungsschwankungen hat und genau das Gegenteil von Yuzu ist. Aber irgendwie fühlt sich Yuzu von ihr angezogen, weswegen auch immer.

Der zweite Band von Citrus

Mit Band eins von Citrus hat man schon einen ordentlichen Start hingelegt. Band zwei brauch sich allerdings auch nicht verstecken, denn es wird komplizierter für Yuzu.

So muss sich Yuzu schnell eingestehen, dass sie was für ihre Stiefschwester empfindet, wieso – weiß sie wohl selber nicht. Aber irgendwas an ihr findet sie besonders. Allerdings ist Mei immer noch kühl, ihr gegenüber. Sie macht ihr deutlich das sie kein Interesse daran hat, ihre Stiefschwester besser kennenzulernen.

Neben der Tatsache das man Mei nicht wirklich durchschauen kann, gibt es nun auch Konkurrenz für Yuzu, denn Himeko – die Vizepräsidentin der Schule schaltet sich nun ebenfalls ein. Anscheinend ist sie seit Kindheit mit Mei befreundet und empfindet wohl ebenfalls etwas mehr als nur Freundschaft gegenüber Mei, was Yuzu nicht gerade super findet und darauf reagiert sie regelrecht eifersüchtig.

Im zweiten Band geht es aber nicht nur um die Mädels, sondern zum ersten Mal sehen wir auch den Vater von Mei und erfahren das ein oder andere über ihn. Ebenso weiß man nun mehr darüber, was im Kopf von Mei vor sich geht. Ihr Vater selbst scheint ebenfalls das komplette Gegenteil von dem zu sein, was sie ist. Was aber genau alles dahintersteckt, will ich nur zu ungern verraten.

Außerdem hat die Schülerpräsidentin einiges an Stress und mutet sich zum Teil zu viel zu, da sie nun auch die Arbeit des Direktors, zumindest ein Teil davon, übernommen hat.

Mit dem zweiten Band setzt man die Geschichte wunderbar fort. Während man am Ende des ersten Teils doch einige Fragen hatte, werden diese zum Teil im zweiten Band geklärt. Für den ein oder anderen mag das vielleicht etwas zu schnell gehen, ich finde die Geschwindigkeit wie die Geschichte voranschreitet gut.

Zum Zeichenstil brauche ich ja nicht mehr viel erzählen, das tat ich ja bereits schon beim Review zum ersten Teil. Hier hat sich nichts geändert und bleibt alles beim Alten.

Die Charaktere

Auch hier hat sich nicht viel verändert. Bis auf das zwei Charaktere, wenn auch einer davon nur einen kurzen Auftritt hatte – nämlich der Vater von Mei, dazugekommen sind. Ich mag ihn übrigens, kommt recht cool rüber. Wobei ich sagen muss das ich zu Beginn dachte er sei ein riesen Arschloch, dachte ich bereits im ersten Band. Immerhin wurde es teilweise so dargestellt. Zumindest gibt er zu das er kein guter Vater war. Aber man lernt ihn im zweiten Band lieben.

Himiko ist so die eifersüchtige beste Freundin, was sie auch ab und zu zeigt. Der Konkurrenzkampf zwischen ihr und Yuzu ist wirklich unterhaltsam. Auch wenn sie vermutlich nervig sein kann, da sie ebenfalls eine recht steife und hochnäsige Art wie Mei an sich hat, mag ich sie dennoch. Sie kann nämlich auch ganz anders und wirkt dann eher wie eine kleine Kopie von Yuzu.

Auch den zweiten Band kann ich jedem empfehlen, natürlich nur dann, wenn man den ersten gelesen hat. Sollte man beim ersten nicht sicher gewesen sein, wird der zweite Teil einen vielleicht umstimmen können.

Merken

Merken

Merken

About Shukon

Hey, ich bin Dennis, der Autor dieses Blogs. Im Internet kennt man mich als Shukon. Ich schreibe hier über alles, was mich so interessiert. Von Anime/Manga bis hin zu Games, Serien und Büchern ist hier eigentlich alles zu finden. Der Blog läuft also ganz unter dem Motto "Alles, was den Autor interessiert." Ich wünsche dir viel Spaß auf meiner Seite und vielleicht lässt du ja einen Kommentar da!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.