No Man's Sky

No Man’s Sky: Das perfekte Erkundungsspiel

Bestimmt hat man schon was über No Man’s Sky gehört oder gelesen. Immerhin redet zur Zeit das halbe Internet, wenn nicht sogar die ganze Welt von No Man’s Sky, welches am 10.08.2016 für die PlayStation 4 und am 12.08.2016 für den PC erschienen ist.

Teilweise findet man echt belustigende Kommentare im Internet, welche aber auf der einen Seite ziemlich traurig sind, weil von vielen das Spiel einfach falsch verstanden wird. Das kann man auch dem riesigen Hype zuschreiben, welcher leider bei vielen zu hohe Erwartungen gesetzt hatte. So haben viele Spieler was anderes erwartet.

Wobei, wurde uns überhaupt was anderes versprochen? Eigentlich nicht, immerhin hatte man so viel über das Spiel vor dem Release gar nicht veröffentlicht. Also konnte man letztendlich nicht zu viel versprechen. Auf der anderen Seite sind die Entwickler zum Teil auch selber Schuld, dass die Erwartungen bei Einigen sehr hoch waren. Immerhin hat man große Worte über das Spiel durchs Internet gespuckt.

Aber wo man letztendlich auch Hater findet, gibt es auch Fans von No Man’s Sky.

Nun möchte ich einmal die Gelegenheit nutzen und dir erzählen, wieso mir das Spiel gefällt.

Was ist dieses No Man’s Sky überhaupt?

Viele werden sich sicherlich fragen, was das Spiel überhaupt ist. Man liest so viel darüber, leider viel negatives – aber auch positive Sachen. Jedoch: Worum geht es in dem Spiel, was ist unsere Aufgabe, die wir erfüllen müssen?

Eine schöne grüne Aussicht in No Man's Sky
Seht doch nur, wie schön grün der Planet ist!

Hierbei handelt es sich um ein reines Erkundungsspiel. Erkunden steht ganz klar im Vordergrund und genau das macht No Man’s Sky super.
So wird man zu Beginn des Spiels auf einen zufälligen Planeten geschmissen, auf welchem man mit seinem Raumschiff gestürzt ist. Mit dem Raumschiff kommt man nun erst mal nicht mehr weg, denn dieses müssen wir zu Beginn reparieren.

Viele behaupten man wird einfach ins Geschehen geschmissen und nicht an die Hand genommen. Okay, man hat kein ausführliches Tutorial, welches einem durch das Spiel begleitet. Aber zu Beginn bekommen wir schon Hilfe und auch gesagt was wir tun müssen. So heißt es Materialien sammeln und das Raumschiff reparieren.

Mit unserem Bergbaustrahl, können wir ganz einfach Löcher herbeizaubern
Hier sehen wir Heridium, eins der Ressourcen, welches nicht so oft, wie andere Sachen vorkommt.

Auf dem ganzen Planeten sind Materialien, welche wir ohne Probleme abbauen können. Dafür haben wir zum Beispiel unseren Bergbaustrahl. Aber Achtung! Hier sollte man unbedingt drauf achten, dass unsere Werkzeug nicht überhitzt, dafür hilft uns die Anzeige oben rechts im Bildschirm. Auch müssen wir unser Werkzeug regelmäßig auffüllen, das benötigte Material können wir ebenfalls auf den Planeten abbauen.

Unser Ziel ist es am Anfang das Raumschiff zu reparieren. Hat man alle Materialien beisammen, kann man im Inventar, welches übrigens sehr übersichtlich gestaltet ist, allerdings am Anfang sehr wenig Platz bietet, die benötigten Teile fürs Raumschiff bauen. Sobald das Flugobjekt wieder betriebsbereit ist, müssen wir lediglich den Tank füllen.

Bevor man allerdings abreist rate ich jedem den Planeten ausgiebig zu erkunden, denn genau das sollte man in dem Spiel auch machen. Schließlich geht es genau darum in No Man’s Sky.

WTF, Keine Story?

Ich will damit nicht sagen das es keine Geschichte in dem Spiel gibt, allerdings hat man keine Story wie man es von anderen Spielen kennt. Man verfolgt in dem Game nicht das Ziel, eine Handlung zu Ende zu spielen.

No Man's Sky
Der Titelbildschirm ist echt schön. Was uns wohl danach erwartet? Auf jeden Fall kein Hauptmenü, wie man es von anderen Spielen kennt.

Wer also ein Spiel sucht, mit einer gut erzählten Story, viel Action und High End Grafik, ist hier fehl am Platz. Genau das möchte No Man’s Sky auch gar nicht sein, es hat dafür viele andere Sachen womit es punkten kann.

Und übrigens, es gibt dennoch ein Ziel, welches man erreichen kann.

Ja, in No Man’s Sky gibt es ein Ziel, nämlich die Mitte des Universums zu erreichen. Dies dauert laut Entwickler ca. 100 Stunden. Laut einem User, welcher über 1000$ aus dem Fenster geworfen hatte, um das Spiel schon vor Release spielen zu können, schafft man dies auch in etwa 30 Stunden. Letzteres kann ich nicht bestätigen und irgendwie will ich es auch nicht glauben.

Ich habe allein auf dem ersten Planeten gute acht Stunden verbracht. Ja wirklich, acht Stunden und ich habe selbst dann noch neues entdeckt. Daraus lässt sich schließen, dass die Planeten riesig sind und man einiges an Zeit mitbringen sollte.

No Man’s Sky: Planet für Planet

Auf dem ersten Planeten verbringen wir schon eine halbe Ewigkeiten, denn es gibt vieles zu tun. Man hat zum einen die Möglichkeit einiges zu sammeln, aber seid vorsichtig, denn das Inventar ist schnell voll. Und zum anderen gibt es viele tolle Orte auf den Planeten. Man trifft hin und wieder auch mal auf Aliens, welche eine andere Sprache sprechen – die man jedoch mit der Zeit lernt z.B durch Monolithen die ihr auf den Planeten findet.

Mit den Aliens könnt ihr im übrigen auch handeln.

Wer allerdings etwas Action haben möchte, braucht keine Angst haben, denn auch hier kommt man hin und wieder mal ins schwitzen. Es kann passieren das dich so genannte Wächter beim Sammeln von Ressourcen erwischen und so wie es ausschaut wird das nicht gern gesehen. Lange zögern die nicht, denn man wird schnell von denen angegriffen. Mit dem Bergbaustrahl kann man sich jedoch währen. Es lohnt sich die Wächter auch mal so anzugreifen, haben teilweise nette Sachen dabei.

Viele unterschiedliche Lebewesen, leben in No Man's Sky
Ich habe ihn gerade gefüttert, plötzlich erschien ein Smiley über seinem Kopf.

Aber auch andere Lebewesen, wie Tiere sind teilweise feindlich und greifen sofort an, wenn man sich ihnen nähert. Auch hier gilt: Verteidige dich! Denn, wenn man stirbt – verliert man alles. So ähnlich wie in Dark Souls, man kann die Sachen wiederbekommen, in dem man zum Ort zurückkehrt, wo man gestorben ist.

Die meiste Zeit jedoch hat man seine Ruhe und kann ganz entspannt den Planeten erkunden. Was im übrigen auch ein wichtiges Feature ist, das Scannen von Sachen, von Lebewesen. Denn durch das Scannen analysiert man die einzelnen Lebewesen um dem Planeten. Natürlich muss man diese erst mal finden, um dann mit dem Scannen anfangen zu können. So wird einem zum Beispiel auch gesagt, ob die Kreatur aggressiv ist oder eben nicht. Sollte diese nicht aggressiv sein, kann man es füttern, indem man sich langsam nähert und dann viereck gedrückt hält.

Sollte man keine Lust mehr auf das jeweilige Gebiet haben, so kann man sich wieder zurück zu seinem Schiff begeben. Je nach dem wie weit man gelaufen ist, kann das schon mal einige Minuten dauern. Beim Schiff angekommen, kann man den Planeten endlich verlassen und einen der vielen anderen Orte aufssuchen.

Über 18 Trillionen Planeten soll es in No Man's Sky geben. Click to Tweet

Diese werden zufällig generiert, deswegen ist das Game an sich auch nicht sonderlich groß, falls ihr euch gewundert haben solltet. Auf dem PC ist der Download gerade mal 2,6GB. Erstaunlich wenig oder?

Auf jeden Fall hat man da einiges zu tun.

Viele meckern auch darüber, dass sich die Planeten alle ähneln, das stimmt auf jeden Fall nicht. Ich selber habe jetzt sieben Planeten bereist und alle sahen unterschiedlich aus, unterschiedlicher geht es kaum. Auch das was ich im Internet an Bildern gesehen habe, sah doch sehr unterschiedlich aus.
Das man irgendwann mal Planeten findet, die Ähnlichkeiten zu anderen haben, ist natürlich klar und sollte verständlich sein. Man kann immerhin nicht erwarten das man bei über 18 Trillionen Planeten, auch wirklich 18 Trillionen unterschiedliche findet.

No Man’s Sky sieht verdammt gut aus

Ein etwas düsterer Planet
Nicht nur helle, freundliche und farbenfrohe Planeten warten auf dich.

Nicht jedes Spiel benötigt eine ultra realistische Grafik um zu funktionieren. Gucken wir uns doch einmal Borderlands an. Schöne Comig-Grafik, auch das Spiel funktioniert sehr gut in Kombination mit dieser Grafik. Ob das Game auch so gut ankommen würde, wenn es wie ein Battlefield aussehen würde?

Die Entwickler von No Man’s Sky haben hier eindeutig einen schönen Stil ausgesucht. Die Grafik ist wirklich schön, ich persönlich mag diese knallig bunten Farben, bin einfach ein riesige Fan davon – mir hat bei The Witcher 3 die recht bunte Grafik schon sehr gefallen und ich finde das der Comic-Stil hier auch sehr gut reinpasst.

Ich habe bis jetzt auch keinerlei Grafik-Bugs oder sonstige Fehler gefunden. Natürlich braucht es ab und zu etwas Zeit, bis was nachlädt. Aber das ist denke ich mal auszuhalten, immerhin sprechen wir von keiner kleinen Welt. Und mal davon abgesehen, wenn man überlegt das die Engine intern mit Java läuft, läuft das spiel doch super.

Zumindest bis auf ein paar Mal …

Das Spiel ist bei einige Male abgestürzt, plötzlich fror es ein und ich konnte nichts mehr machen. Besonders ärgerlich, wenn man gerade einiges an Ressourcen gesammelt und nicht gespeichert hat. Aber das ist bei den vielen Stunden recht selten passiert. Ich kann über sowas hinwegsehen. Wer sich darüber allerdings aufregt, sollte vielleicht warten, bis diese kleinen Fehlerchen verbessert wurden. Wie es auf dem PC nun ausschaut, kann ich nichts zu sagen. Habe allerdings gehört das hier die Performance nicht so super sein soll.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

About Shukon

Hey,
ich bin Dennis, der Autor dieses Blogs. Im Internet kennt man mich als Shukon.
Ich schreibe hier über alles, was mich so interessiert. Von Anime/Manga bis hin zu Games, Serien und Büchern ist hier eigentlich alles zu finden.

Der Blog läuft also ganz unter dem Motto „Alles, was den Autor interessiert.“ Ich wünsche dir viel Spaß auf meiner Seite und vielleicht lässt du ja einen Kommentar da!

2 comments

  1. Ich finde ja No Mans Sky nicht so toll. Auf jedem Planeten passiert das selbe. Ich hätte es besser gefunden das man zum Beispiel nur auf manchen Planeten gewisse Stoffe findet usw. Ja die Grafik ist der Hammer und mich stört es auch nicht das es keine Story hat aber es fehlt die Abwechslung. Irgendwie sehen die Tiere auf jedem Planeten gleich aus. Wer allerdings wirklich Spaß dran hat nur Sachen und Tiere zu entdecken für den ist das wohl das richtige Spiel 🙂

    Glg. Steffi

    • Hey,
      danke dir für dein Kommentar!

      Das Spiel ist nicht für jeden, allerdings muss ich zugeben das sich meine Meinung etwas verändert hat. Stehe dem Spiel nicht mehr so positiv gegenüber, wie es im Artikel beschrieben ist. 🙂

      LG
      Shukon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.