Sword Art Online

Sword Art Online Vol. 1 im Test

Sword Art Online, ein Anime welcher einen riesen Hype genießen durfte. Und mal ehrlich, ich kenne keinen Anime wo die Meinungen der Community so stark auseinander geht, wie es hier der Fall ist. Viel Hate aber auch viel Lob bekam die Serie und nun werden wir uns diese mal etwas genauer ansehen.

Ich weiß, der Anime hat nun auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel, da er aber nach wie vor zu meinen Lieblings Serien gehört, kann ich einfach nicht anders als einen Artikel darüber zu verfassen.

Im folgenden Artikel werde ich im Allgemeinen auf den Anime eingehen, beziehe mich aber mehr auf Vol. 1 des Animes. Das betrifft die ersten 7 Episoden.

Sword Art Online: Der Inhalt

Um was es in Sword Art Online geht ist schnell erzählt, die Serie handelt vom Gleichnamigen online Game oder eher gesagt vom Gleichnamigen VRMMORPG (Virtual Reality Massively Multiplayer Online Role-Playing Game). Im Grunde kann man dies mit den MMORPG’s vergleichen, die auch wir kennen, letztendlich ist es auch nichts anderes.

<pSword Art Online: Kirito>Man taucht in eine riesige Fantasy Welt ein und kann mit anderen Spielern aus der ganzen Welt zusammen zocken oder halt gegeneinander. Man hat verschiedene Quests zu erledigen, muss Monster killen um Erfahrung zu erhalten und Bosse gibt es ebenfalls.

Kirito, zumindest nennt Kazuto Kirigaya sich so in diesem Spiel, ist schon beinahe besessen nach solchen Spielen und war schon in der Beta von Sword Art Online am Start. Er kennt sich also gut aus und hat die besten Voraussetzungen um im Spiel durchzustarten.

Dann war es eines Tages endlich so weit, das Spiel wurde Released und er konnte es kaum noch abwarten. Das Besondere an Sword Art online ist, dass es nicht einfach ein normales Game ist, wie man es sonst kennt. Man sitzt hier nicht vor einer Konsole oder dem PC. Dies läuft ein wenig anders ab – denn man benutzt hier einen Helm, welcher auf die Bezeichnung NerveGear hört. Dies ist die neuste Technologie und Sword Art Online (kurz auch SAO) ist das erste Spiel aus diesem neuen Genre. So wären wir auch bei dem VR, welches für Virtual Reality steht. Der Anime spielt übrigens im Jahr 2022, daher ist die Technik auch etwas weiter.

Der Helm liest sensorische so wie auch motorische Bereiche im Gehirn aus und simuliert somit das ganze Spiel. Während man im Game ist, kann man seinen Körper auch nicht bewegen, man ist sozusagen im Spiel gefangen, bis man sich abmeldet.

Kirito konnte es also kaum erwarten und schnappte sich sofort den Helm um loszulegen. Allerdings soll alles anders kommen und dies sein Leben komplett verändern, was es bis dahin natürlich nicht ahnt.

Im Spiel angekommen, trifft er auch relativ am Anfang auf einen Mitspieler, welcher noch neu in diesem Genre ist und somit keine Erfahrung hat, allgemein was das online Zocken angeht. Er stellt sich als Klein vor und Kirito bietet ihm seine Hilfe an. Als Klein später was essen gehen und sich ausloggen wollte, stellte er fest das es kein Logout Button mehr gibt. Kirito vergewissert sich ebenfalls und auch bei ihm fehlt der Button.

Dann geschah es, alle Spieler wurden teleportiert und fanden sich an einem Ort wieder wo kurz darauf ein Avatar vom Gamemaster auftauchte, welcher sich als Akihiko Kayaba vorstellte – der Erfinder und Entwickler von Sword Art Online. Er begründet das Fehlen des Logout Buttons als Feature von SAO und dies sei von ihm so geplant. Er erklärte das dies nun kein normales Spiel mehr sei, sondern ein Spiel um Leben und tot – wird ein Spieler im Game getötet, verliert dieser auch sein richtiges Leben. Erst wenn man alle 100 Ebenen bezwungen hat, können sich die Spieler wieder ausloggen.

Ob es Kirito lebendig aus diesem Spiel schaffen wird? Und was für Abenteuer wird er wohl erleben?

Die Charaktere aus Sword Art Online

Ich möchte jetzt nicht über jeden einzelnen Charakter schreiben. Das wäre auch viel zu viel, immerhin gibt es hier auch einige Charaktere, zu denen man auch einiges schreiben kann.

Allerdings möchte ich ein paar auflisten:

Wie gesagt, ich gehe nicht näher auf diese Charaktere ein. Dies wäre viel zu viel und jeder würde diese vermutlich anders beschreiben, weil jeder die Charaktere anders sieht. Wie dem auch sei – ich werde später im Review noch allgemein auf die Charaktere zurückkommen.

Meine Meinung zu Sword Art Online

Dann wollen wir mal zu meiner Meinung kommen. Ich weiß das sich bei diesem Anime die Geister scheiden. Es gibt auch irgendwie nur zwei Optionen die man zur Auswahl hat. Entweder man hasst SAO oder man liebt die Serie. Viele sind mir in den letzten Monaten begegnet, die den Anime nicht leiden können – weswegen auch immer. Ich persönlich kann es nicht ganz nachvollziehen, aber so hat halt jeder seinen eigenen Geschmack und dies ist auch gut so.

Allgemein

Ich persönlich mochte Sword Art Online (SAO) oder eher gesagt: Ich mag den Anime immer noch sehr gern und würde ihn mir jeder Zeit wieder anschauen. Natürlich mag der Anime Schwachstellen haben, sowas kommt bei jedem Anime vor, das ist ganz normal. Letztendlich jedoch kann ich darüber hinwegschauen, da es nichts gravierendes ist, was mich stören würde. Daher sehe ich persönlich das nicht als Fehler an. Aber okay.

Eigentlich ist für jeden was dabei, denn die Serie bedient sich bei mehreren Genre. So bietet Sword Art Online einiges an Action, welche auch wirklich immer gut in Szene gesetzt wurde – dramatische Szenen sind ebenfalls vorhanden, was auch ganz gut in den Anime passt. Natürlich war das noch nicht alles, auch was zum Lachen hat man. Zwar merkt man das der Anime keine Komödie sein soll, da diese Stellen recht selten sind – aber es sind welche vorhanden und passen auch ganz gut hinein.
Neben Action, Drama und auch etwas zum Lachen, kommen auch  romantische Seelen auf ihre Kosten, denn Romantik ist auf jeden Fall vorhanden. Das Ganze entwickelt sich auch nach und nach zu einer Liebesgeschichte – die Romanze zwischen den beiden Protagonisten, Kirito und Asuna. Ich finde die beiden süß und irgendwie passen die auch zusammen. Wo allerdings Romanze vorhanden ist, bleibt Trauer nicht lange fern, denn auch diese erhielt Einzug in Sword Art Online. Aber irgendwie auch klar und etwas vorhersehbar.

Vieles scheint jedoch vorhersehbar zu sein aber das ist auch bei 90% aller Animes so, daher ignorieren wir das jetzt einfach mal. Ich für meinen Teil habe die ganze Zeit mit gefiebert und konnte nicht mehr aufhören die Serie weiterzuschauen.

Charaktere

Sword Art OnlineJetzt kommen wir mal ganz kurz auf die Charaktere zu sprechen, welche mir wirklich ans Herz gewachsen sind. Zumindest ein paar von denen. Die ganzen Nebencharaktere blenden wir einfach mal aus …

Angefangen bei Kirito, welchen wir sofort am Anfang Kennenlernen. Naja eigentlich Kazuto, Kirito ist er ja erst im Spiel. Ich mochte ihn von Anfang an gut leiden, auch wenn er etwas komisch rüber kam. Er stellt sich als Einzelkämpfer dar, was er letztendlich gar nicht ist. Er behauptet zwar die ganze Zeit er möchte lieber alleine spielen aber dies scheint wohl doch nicht ganz so zu sein. Im Laufe der Geschichte wandelt sich dieser Charakter. Er wird irgendwie offener und schließt ich auch einer Gilde an.

Und wenn wir schon bei Kirito sind, können wir uns auch gleich Asuna näher anschauen. Auch sie begegnen wir recht früh und sie kommt da noch recht schüchtern rüber. Auch sie durchlebt einen riesigen Charakterwandel – welcher ihr gut steht. Im späteren Verlauf ist sie nicht mehr so schüchtern und zurückhaltend, sondern das genaue Gegenteil von dem. Genau deswegen mag ich sie. Ihr macht man so schnell nichts vor.

Das waren nur zwei der vielen Charaktere, ich könnte so weiter machen aber dies würde vermutlich den Artikel sprengen. Im Allgemeinen sind alle Charaktere auf ihre Art und Weise einzigartig und cool, bis auf ein paar kleine Ausnahmen. Auch hier hat man Charaktere die man ruhig hätte weglassen können, die einem nur auf den Sack gegangen sind.

Synchronisation

Eine perfekte Überleitung zum Thema Synchronisation. Findet ihr nicht auch? Ich werde meine Meinung zur japanischen und deutschen äußern. Habe mir nämlich beides angetan.

Ich weiß das die deutsche Synchronisation nicht gerade beliebt ist. Oftmals wird hier nur gehatet aber ich muss dennoch zugeben, dass die deutsche Synchronisation in Sword Art Online wirklich gut gelungen ist. An einigen Stellen fast mans ich natürlich an den Kopf, es gibt auch den ein oder anderen Charakter wo die Stimmme einfach nur nervig ist – bestes Beispiel wäre dafür Silicia.

Aber die Stimme von Kirito, Asuna oder auch von Klein sind super und passen auch zu den Figuren und ich habe nichts dran auszusetzen. Letztendlich muss es nicht immer heißen das die deutsche Synchronisation schlecht ist. Man denke nur an Dragonball / Dragonball Z. Hier hat man gute Arbeit geleistet wie ich finde und mal ganz ehrlich, wer findet die japanische Stimme von Songoku nicht auch ätzend?

Extras

Kommen wir jetzt zu den Extras. Hier gehe ich eigentlich nur auf die Verpackung von peppermint anime ein. Als erstes möchte ich mir das Cover genauer anschauen …

Sword Art Online Vol. 1 Bluray Cover
Bluray Cover von Vol. 1

Das ist das Cover von Vol. 1 – die Bluray Variante. Wir haben hier den typischen blauen Balken, oben, einer Bluray. Dort wird auch noch mal ausdrücklich erwähnt das es sich hier um eine Bluray handelt. Das Logo von peppermint anime ist ebenfalls vorhanden, welches sich zum einem am Rücken des Covers befindet, so wie auf der Vorderseite rechts oben.

Die Cover von Sword Art Online sind allesamt ähnlich gestaltet. Man erkennt sofort das sich die Cover an einer Vorlage orientieren. Dies ist nichts schlechtes, eher was positives. Letztendlich sollte man darauf achten das sich die Cover nicht zu sehr unterscheiden. Und genau dies wurde hier wunderbar gelöst. Alle Cover der gesamten Reihe harmonieren gut zueinander.

Man merkt auch das diese freundlich gestaltet wurden. Helle Farben, nichts was düster rüberkommt – es wirkt schlicht aber dennoch schön. Manchmal ist weniger mehr und dies trifft vor allem bei der Gestaltung eines Bildes zu. In dem Fall des Covers.

Man merkt das man sich hier viel Mühe gegeben hat. Leider habe ich gerade nicht die Möglichkeit ein Foto von der Innenseite zumachen, denn das Cover kann man aufklappen. Bei der DVD Version sind übrigens zwei Disc’s vorhanden. Bei der Bluray Variante nur eine. Die Innenseite verziert ein Hintergrundbild aus Aincrad – passt sehr gut zur Innenseite und somit sieht diese auch nicht zu langweilig ist.

Was ich allerdings etwas störend finde ist das FSK Logo, welches nicht gerade klein ist. Dafür kann peppermint anime jedoch nichts. Zum Glück verdeckt das Logo nur einen Weißraum. Ich bin mir jetzt aber auch nicht mehr sicher ob das Logo auf dem Cover gedruckt war, oder ob man es auch ganz einfach abziehen konnte.

Neben dem Cover gab es dann noch drei Postkarten dazu, dafür wurden Bilder von Sword Art Online verwendet. Eine nette Sache wie ich finde, wobei dies Standard bei peppermint anime ist. Zumindest weiß ich das dies bei Fate Zero auch so war. Ob das mittlerweile immer noch so ist, keine Ahnung.

Aber mal unter uns, ich hätte mir ein Poster gewünscht oder ein kleines Booklet.

Kommen wir nun zum Letzten Punkt und zwar auf der Disc befinden sich drei kleine Episoden von Sword Art Offline. Dort greifen die Charaktere (welche übrigens als Chibi dargestellt werden) die vergangenen Episoden kommentieren.

Fazit

Sword Art OnlineWie schon erwähnt war ich von Sword Art Online Anfang an begeistert und kann ihn daher nur weiter empfehlen. Letztendlich sollte aber jeder für sich selbst entscheiden ob er den Anime mag oder eben nicht. Geschmäcker sind halt verschieden.

Allerdings kann ich peppermint anime nur loben. Zum einen, weil man diesen grandiosen Anime nach Deutschland gebracht hat und zum anderen, weil man merkt das man sich hier viel Mühe gegeben hat. Von den Untertiteln bis hin zur deutschen Synchonisation und weiter zum Cover-Design.

Außerdem finde ich es erstaunlich, dass peppermint anime trotz hohem Inhalt, welchen man hier bekommt, einen recht niedrigen Preis für die einzelnen Boxen nimmt. Das würde noch lange nicht jeder Publisher machen.

Zusammenfassung der Details

Produkt: Sword Art Online Vol. 1
Regisseur: Tomohiko Ito
Publisher: peppermint anime
Synchro: Japanisch & Deutsch
Untertitel: Deutsch
Format: Dolby, PAL
Dauer: 175 Minuten
Erschienen am: 27. September 2013

 

Sword Art Online Vol. 1

About Shukon

Hey, ich bin Dennis, der Autor dieses Blogs. Im Internet kennt man mich als Shukon. Ich schreibe hier über alles, was mich so interessiert. Von Anime/Manga bis hin zu Games, Serien und Büchern ist hier eigentlich alles zu finden.Der Blog läuft also ganz unter dem Motto "Alles, was den Autor interessiert." Ich wünsche dir viel Spaß auf meiner Seite und vielleicht lässt du ja einen Kommentar da!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.